Ausstellung >>Sternenmenschen<<

 

Westl. Orangerie Kloster Kamp, Kamp-Lintfort

21. Juni bis 12. Juli 2009


 

WAZ - Pressartikel

>>Unendliche Weiten<<

von Karl Daniel

 

In ihre eigene Welt entführt die Künstlerin Astrid Feuser ab Sonntag die Besucher der Ausstellung in der westlichen Orangerie des Klosters Kamp. Mythen, Weltschauen, esoterische und phantastische Topoi bevölkern ihre Bilder. Wie die Vielfalt der Möglichkeiten es gebietet, benutzt sie auch entsprechend vielfältige künstlerische Mittel.

Bevölkert sind die Feuser'schen Universen von höchst unterschiedlichen Lebewesen: Captain Kirk und Mr. Spock gehen auf den Fremdwelten spazieren, weil sie ein Fan der Star Trek-Serie ist, Geistwesen bevölkern mehr den Mikrokosmos der Ideenwelt, Seelenesser und Gedankenspucker machen bildhaft klar, was sich im Innersten abspielt oder abspielen könnte. Daneben unzählige Lebensformen und fremdartige Landschaften.

 

Bilder des Unterbewussten

Wenn die Bilder aus dem Unterbewussten nur so hervorsprudeln, collagiert die Künstlerin, die heute in Rees-Haldern lebt und unzählige Ausstellungen beschickt hat, ihre unverwechselbar gezeichneten Figuren mithilfe eines Tackers, oft fügt sie die Collagen zu komplexen Pop-Up-Büchern zusammen.

Großformatige, teils gezeichnete, teils collagierte Formate gehen alten Göttersagen nach, und unschwer kann man uralte Einflüsse darin erkennen. Oder Fledermauswesen kämpfen mit Insektenfeinden. Die Bildaussagen sind verschlüsselt wie Träume. "Ich wurde seit 11 000 Jahren wiedergeboren", ist sie sich gewiss. Und irgendwie ist man ja geneigt, ihr das abzunehmen, wenn man die Bilder sieht.

 

Weniger glaubensfähige Menschen mögen ihr aber immerhin einen breiten Beschäftigungshorizont zugestehen, aus dem all diese Bilder emporsteigen können. Das ist so spannend, dass man Astrid Feuser am liebsten beim Besuch der Ausstellung als Begleiterin dabei haben möchte.

Seit neuerer Zeit geht sie im Erschaffen neuer, fremder Welten noch einen Schritt weiter. Mithilfe eines Computerprogramms entwirft sie dreidimensionale Welten, wie sie vielleicht mit dem Raumschiff Enterprise zu entdecken wären.


 

RP - Presseartikel

>>Captain Kirk am Klosterberg<<

VON JANINA SCHULZE (gekürzt)

 

Die Düsseldorfer Malerin und Zeichnerin Astrid Karuna Feuser stellt in der westlichen Orangerie des Terrassengartens "Kunst der Dritten Art" aus.

"Sternenmenschen" sind ihr Thema. Menschen von anderen Planeten, die auf der Erde leben, andere Welten, die der Erde doch so ähnlich sind.

 

Aus einer anderen Welt

Die Düsseldorfer Malerin und Zeichnerin äußert sich künstlerisch zu den Urfragen der Menschheit. "Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Wer sind wir? Inspirieren lässt sich Astrid Karuna Feuser dabei vor allem von buddhistischen und hinduistischen Mythen. Aber auch die Symbole der Ägypter sind auf einigen ihrer Bilder zu finden, wie beispielsweise das rätselhafte Ankh-Kreuz.

 

Ganz aktuell

Die Zeichnungen sind ganz aktuell und stammen zumeist aus diesem Jahr.

"Wenn das Unterbewusstsein sprudelt, muss eine schnelle Arbeitsweise her", erklärt die Düsseldorferin ihre Zeichnungen, die teilweise mit farbigen Einsätzen betont sind. Menschen sind darauf zu sehen und Attribute fremder außerirdischer Kulturen. Raumschiffe spielen sowohl in ihren Zeichnungen als auch in den Collagen und den Digital-Art-Bildern eine große Rolle.

"Spok und Kirk" tauchen auf ihren Collagen als allgemein bekannte Botschafter einer anderen Welt auf. Sie führen den Betrachter in kosmische Welten mit fremden Wesen und Formen. Feuser lebt seit langem in Rees am Niederrhein und hat sich innerhalb von 30 Jahren ein anerkanntes Werk geschaffen, das mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet wurde.

 

Digital-Art-Bilder

Eine ihrer großen Leidenschaften ist die Simulation am Computer. Die Digital-Art-Bilder sind in dieser Ausstellung zum ersten Mal zu sehen. Insgesamt umfasst die Ausstellung 50 Arbeiten, die seit 2006 entstanden sind.

 

home

 

aktuell

 

Biographie

 

Ausstellungen

 

Fotos

 

 

 Kloster Kamp, Westl. Orangerie 

  

 Kloster Kamp, Westl. Orangerie 

 

Kloster Kamp, Blick in den Barock-Garten